Gibbons Complete Keyboard Works (released 2007)

American Record Guide, March/April 2008

Pienaar achieves his goal by creating brilliant music that is exciting and beautiful on an instrument unlike any of Gibbons's own instruments. I especially like Pienaar's interpretation of the Pavans. The end of the 'Lord Salisbury Pavan' is deeply moving. He also demonstrates keen agility in the quicker Galliards and Fantasies. His light, agile touch is not so easy to pull off on a modern piano as on a period virginal, harpsichord or organ. I give him the highest praise for making this music work so well on the piano.

Stereoplay, July 2008

Orlando Gibbons (1583-1625) galt in seiner Zeit als „the best hand in England“, als geschicktester Tonsetzer auf der Insel. Einer seiner größten Bewunderer war der kanadische Meister-Pianist Glenn Gould, auch wenn er leider nur vier Stücke von Gibbons aufgenommen hat. Hört man nun die Gesamtaufnahme der Keyboard Works, die der junge südafrikanische Pianist Daniel-Ben Pienaar eingespielt hat, könnte man fast glauben, Gould sei auferstanden – so ähnlich ist seine pianistische Non-legato-Diktion der des großen Kanadiers.

Die Aufnahme zeugt zudem von doppeltem Mut: Zum einen, weil sie sich zwangsläufig dem Vergleich mit Gould stellen muss; zum anderen, weil die Darbietung dieses Repertoires auf einem modernen Konzertflügel (anstatt auf einem Virginal oder wenigstens einem Cembalo) in Zeiten der Historischen Aufführungspraxis fast so etwas wie einen „Verstoß gegen die guten Sitten“ bedeutet. .

Daniel-Ben Pienaar war sich dieser Herausforderung durchaus bewusst und hat sie souverän und mit beeindruckender Virtuosität gemeistert: Ich habe lange keine Klavier-Aufnahme Alter Musik mehr gehört, die den besonderen pianistischen Anforderungen dieses Repertoires so souverän gerecht wird, in allen Farben und Nuancen leuchtet und dabei das ganze Spektrum der Affekte durchmisst: elegisch oder cholerisch, unerbittlich oder überschwänglich, affektiert oder kraftstrotzend – ein Kaleidoskop elisabethanischer Tasten-Kunst, eine grandiose Aufnahme.

– Michael Stegemann

Gramophone, November 2007

Gramophone recommends rosette

Orlando Gibbons was considered the most talented keyboard player at the Jacobean court.... in view of their beauty and craftsmanship, it is hardly surprising that Glenn Gould recorded some [of these works] on the piano. Until now, however, no one recording included all the known keyboard works, 45 in all....

Daniel-Ben Pienaar's performances are simply stunning. The instrument he plays matters much less than his musicianship which is evident at every turn. His touch is light and sure, his sense of timing in tune with the music, whether between chords and notes, motifs, phrases or sections of a piece, and his feel for tempo astonishing in its breadth (from the poised Alman in tr 2 of disc 2 to the sparkling Galliard in tr 8 of disc 1).

– Julie Anne Sadie